Über uns

Philippsburg 2016
Als die Nachricht durch die Presse ging, dass voraussichtlich erst im Jahre 2170 mit einem Endlager für radioaktiven Müll in Deutschland zu rechnen ist, und dass die von den vier großen Energiekonzernen eingestellten 36 Mrd. Euro für die „Entsorgung“ des Atommülls bei weitem nicht ausreichen werden, sondern dass mindestens 70 Mrd. Euro nötig sein werden, wovon die Steuerzahler*innen dann 34 Mrd. Euro zu übernehmen hätten, wie ging es Ihnen da? Fühlten Sie sich machtlos, hoffnungslos und wütend? 

Ohne die Anti-Atom-Bewegung wären wir heute in Deutschland nicht da, wo wir sind. 

Eine kritische Öffentlichkeit ist überall von Nöten.
Die Energiewende droht zu versacken, die AKW- Betreiber verklagen die Bundesrepublik auf enorme Schadenersatzsummen, die, sollten sie Erfolg haben, die Steuerzahler*Innen bezahlen müssten, und auch die Forschung für neue Atomanlagen und -brennstoffe geht weiter.

Tatenlos dabei zusehen werden wir nicht.
Deshalb haben wir das Netzwerk „Anti-Atom-Initiative Karlsruhe“ gegründet.

Wir treten für eine dezentrale und soziale Energieversorgung ein.

Kommen Sie zu unseren Treffen

Kommt zu unserem Treff!

Wir treffen uns ca. alle vier Wochen, tauschen uns aus, informieren uns gegenseitig, diskutieren, planen Veranstaltungen, Kundgebungen und Demonstrationen. Da wir alle ehrenamtlich arbeiten und kein eigenes Büro haben, könnt ihr uns nur per E-Mail kontaktieren

Falls ihr Interesse habt:
Wir freuen uns über Mitstreiter*innen und Unterstützung in jeglicher Form, ob kontinuierlich oder temporär.
Schreibt uns eine E-Mail an initiative@anti-atom-ka.de
Wir melden uns dann bei euch und teilen euch den Treffpunkt und das Datum mit.

Neueste Beiträge

Gedenken Tschernobyl Jahrestag 26.04.24 in NWH

Am 26.4.2024 zum Gedenken an Tschernobyl waren einige von uns wieder auf Einladung von "Himmel oder Erde" himmelodererde@web.de in Neckarwestheim ...
NWH Plakate

Allianz für Kernkraft

Leserbrief (noch nicht von BNN gebracht) von Harry Block zu‚ Allianz für Kernkraft‘, BNN vom 22.3.2024 Ursula von der Leyen ...

Einladung: Vortrag von Harry Block zum JRC

Einladung: Do, 23.05.2024, 19:00 Uhr, Vortrag von Harry Block im Staatsarchiv Ludwigsburg Atomforschung der Europäischen Gemeinschaft am "Joint Research Centre" ...

EnBW Hauptversammlung am 07.05.24

Die Anti-Atom-Initiative Karlsruhe hat auf der EnBW-Hauptversammlung (online) am 07.05.2024 Fragen gestellt.Einige Fragen der Anti-Atom-Ini KA und die Antworten der ...

Renaissance der Atomenergie vor allem in den Medien

Beitrag von Harry Block Deutschland ist raus aus der Atomkraft. Aber international ist viel die Rede von einer Renaissance der ...
NWH Plakate

Fukushima – Jahrestag 2024 in Neckarwestheim

Sonntag, 10. März 2024, 14:00 UhrKundgebung am AKW Neckarwestheim - Info und Protest Zum Fukushima-Jahrestag ruft das Aktionsbündnis zu einer ...

Aufruf zur Mahnwache am KIT Nord am 11.03.24

Aufruf zur Mahnwache am Montag 11.03.2024von 11.00-12.00 am KIT Campus Nord bei Leopoldshafen Keine weitere Brennstoffforschung am Joint Research Centre ...

Aktueller Sachstand: Behandlung und Lagerung von radioaktivem Atommüll im KIT Nord

Im KIT Nord wird von der Kerntechnische Entsorgung Karlsruhe (KTE) mit rund 700 MitarbeiterInnen bis 2072 das immer noch hochgefährliche ...

Nuklearbrennstoffentwicklung in Karlsruhe vor dem Aus?

Medienmitteilung Karlsruhe, 16.11.2023Neuigkeiten aus dem Joint Research Centrum Karlsruhe (JRC, ehemals ITU = Institut für Transurane) auf dem Gelände des ...

Protest vor dem JRC

Leopoldshafen 14.10.23Redebeitrag von Brigitte Schilli Mein Name ist Brigitte Schilli, mein Wohnort ist Leopoldshafen bei Karlsruhe, in unmittelbarer Nachbarschaft zum ...