Atom – Bauschutt

verteilt – versteckt – verharmlost!
Ablehnung der Deponierung freigegebener radioaktiver Reststoffe auf Bauschuttdeponien.

Vortrag von Dr. Dierk-Christian Vogt, Interessengemeinschaft Deponie Schwieberdingen-Horrheim, Karlsruhe 27.06.2018

www.froschgraben-freimessen.de


Forderungen:

Ein zusätzliches gesundheitliches Risiko durch den Freigabe-Müll
ist vorhanden. Lanzeiterfahrungen mit der Deponierung und Recycling fehlen aber.

• widerspricht den Grundsätzen des Strahlenschutzes
• es ist vermeidbar
• es gibt Alternativen

Die Bürger*innen bekommen nicht die Entscheidung, dieses Risiko für sich individuell abzuwägen.

Deshalb:
– Keine Freigabe von gering kontaminiertem Material um dem Kernkraftwerkbetreiber Kosten zu sparen.
– Künstliche radioaktiven Reststoffe sollen dauerhaft auf dem AKW-Gelände unter der Atomaufsicht bleiben.

Ist es nicht Zeit für eine Beweislastumkehr?
Wer übernimmt die Verantwortung für die Risiken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.