Brief an die Mitglieder des Kreistages – Landkreis Karlsruhe

Zu: Freigemessene Abfälle aus den AKWs Philippsburg und denkerntechnischen Anlagen Karlsruhe

Sehr geehrte Damen und Herren des Kreistags,

wie aus der Presse zu entnehmen war, will nach einer europaweitenAusschreibung kein Deponiebetreiber die freigemessenen Abfälle aus den AKWs Philipsburg und den kerntechnischen Anlagen Karlsruhe annehmen. Nun will das Umweltministerium Baden-Württemberg denLandkreis Karlsruhe zwingen, eine Freimessmülldeponie selbst zuerrichten.

Diese Fragestellung betrifft natürlich auch alle im Rückbau befindlichen kerntechnischen Anlagen in Baden-Württemberg als auch im gesamten Bundesgebiet.

DiesesThema ist ja schon in den Kreistagen besprochen worden, auch in Ihrem, wobei aber vielleicht das Ausmaß des Problems und des gesundheitlichen Risikos, was da geplant wird, gar nicht klargeworden sein könnte.

Laut Gesetz dürfen pro Jahr max. 1000 t Freimessmüll auf eine Deponie, gleichzeitig müssen aber auch 10.000 t unbelastetes Material zur“Verdünnung“ dieser (aus unserer Sicht) kritischen Abfälle- also die 10fache Menge (konventioneller mineralische Abfälle), die der Landkreis bisher problemlos anderweitig entsorgen konnte, deponiert werden. Die Planungen und Umweltverträglichkeitsabklärungen würden sich laut BNN (siehe Anlage) bis zur Vollendung der neuen Deponie ca. 20 Jahre hinziehen. Da aber der zu deponierende Freimessmüll früher anfällt, muss er bis dahin – in Bigpacks -irgendwo, irgendwie zwischengelagert werden.

Es wird also ein Interimslager für den zu erwartenden freigemessen Müll aus den AKWs Philippsburg (KKP 1 und 2) und den KerntechnischenAnlagen Karlsruhe anfallenden ca.65.000 t einZwischenlager (für die 20 Jahre)  gebaut, bis die Deponie fertig ist. Dies wird auch darüber hinaus gebraucht, denn es müssen 65 Jahre lang aus dem Zwischenlager 1000 t Freimessmüll pro Jahr auf der neuen Deponie eingebaut werden. Ende wäre dann 2018 plus 85Jahre = 2103! Würdendie 10uSv nicht voll ausgeschöpft (falls sich durchschnittlich z.B.nur 3,33 uSv im freigemessenen Atommüll befinden), könnte sich die jährlich einzubauende Menge auf vermutlich 3000 t erhöhen, was aber immer noch einen Zeitraum von ca. 21 Jahren – also bis zum Jahre 2060 – bedeuten würde.

Es kann nicht sein, dass der Landkreis Karlsruhe dermaßen großzügig und finanziell verschwenderisch mit diesen risikobehafteten Abfällen umgeht. Es müssen endlich nachhaltige Deponiekonzepte für dengesamten Freimessmüll realisiert werden, die von den Kritikernbereits auf dem Tisch liegen:

„Die Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg und der Deutsche Ärztetag haben in 2016 und 2017 Entschließungen verabschiedet, in denen sie vor der Verharmlosung möglicherStrahlenschäden durch die allgemeine Wiederverwertung gering radioaktiven Restmülls aus dem Rückbau von Atomkraftwerken oder deren Einbau in konventionelle Bauschuttdeponien warnen. In denEntschließungen wurden die zuständigen Behörden aufgefordert, den beim Rückbau anfallenden gering radioaktiven Restmüll stattdessen auf den Kernkraftwerksgeländen zu verwahren.“

Wir möchten Sie bitten, sich der Meinung der Ärzte anzuschließen und die Forderung zu unterstützen, dass die Verteilung an sich Unsinn ist und es einer konzentrierten, gesicherten Verwahrung unterAtomaufsicht bedarf. Diese kann am besten auf den AKW-Geländenrealisiert werden – da war das brisante Material auch bisher, da hates Platz, da gibt es auch qualifizierte Umgangskompetenzen. Bei einerVerteilung in der Umwelt (Deponien, Recycling) entstehen weitere Risikostandorte mit nicht kalkulierbaren Folgen – es werden damit auch viel mehr Anwohner von den Restrisiken betroffen – jeder kann selbst sofort nachvollziehen, dass dies keine Lösung sein kann!

Bitte setzen Sie sich im Landkreis Karlsruhe für nachhaltige Lösungen ein.
Lassen Sie sich nicht vom Umweltministerium einschüchtern.
DieZahl der Landkreise bundesweit, die dieses Vorgehen ablehnen, häufensich.
Hier sollten die Landkreise eine gemeinsame Aktion zur Abänderung des aktuell in Arbeit befindlichen Strahlenschutzgesetzes im Bundestag und Bundesrat anstreben.

Über eine Rückmeldung, intensiveren Austausch würden wir uns freuen.

Bündnis für „Sichere Verwahrung von Atom-Müll in Baden-Württemberg“

Hier ein Link zur Homepage des Kreistags Karlsruhe zum Thema
„Verwahrung mineralischer Abfälle“ sprich Atommüll:
https://www.landkreis-karlsruhe.de/index.phtml?La=1&sNavID=1636.102&mNavID=1863.9&object=tx,1863.23965.1&kat=&kuo=2&sub=0

Siehe auch BNN Artikel vom 20.07.18: Kreistag Freimessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.