Sonntagsspaziergang am Atomkraftwerk Philippsburg am 25. 1. 2015

BUND und Anti-Atom-Ini KA: Atomkraftwerke gefährden Mensch und Umwelt – m Betrieb und durch die strahlenden Hinterlassenschaften

Philippsburg. Block1 des Atomkraftwerkes Philippsburg (KKP 1) ist seit März 2011 vom Netz. Radioaktivität und die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken lassen sich aber nicht einfach „abschalten“. Ist die Gefahr vorbei? Weit gefehlt. KKP 1 produziert zwar keinen Atomstrom mehr, das gesamte radioaktive Inventar ist aber noch im Reaktor vorhanden. Fukushima ließe grüßen – wäre das Lagerbecken mit den Brennelementen auch nur für wenige Tage nicht gekühlt und käme es zu einem Trockenfallen des hochradioaktiven Brennstoffs.

Block2 vergrößert noch bis mindestens 2019 den Atommüllberg in Philippsburg, gibt Radioaktivität über den Luft- und Wasserpfad an die Umwelt ab und heizt durch seine Kühlwasserabgabe den Rhein weiter auf. Der von der EnBW vorgelegte vorläufige Plan zum schnellen Abriss droht zu einer nicht zu akzeptierenden Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und den Rhein zu führen. Daneben sind weitere Anlagen zur Behandlung und„Zwischenlagerung“ der entstehenden Abfälle, möglicherweise auch aus anderen AKW-Standorten der EnBW, geplant.

Wir, Gruppen, Initiativen und der BUND Regionalverband MittlererOberrhein, die sich zum Bündnis Philippsburg zusammengeschlossen haben, sagen heute schon: So nicht.

Heute, beim Sonntagsspaziergang am 25. Januar 2015, wollen wir, BUND Regionalverband Mittlerer Oberrhein und Anti-AKW-Initiativen, nicht nur auf den völlig unzureichenden Schutz des Zwischenlagers gegen Terror und die Unmöglichkeit der vom Bundesamt für Strahlenschutz geforderten neuen Katastrophenschutzpläne Bezug nehmen, sondern auch auf weitere aktuelle Themen des Standorts weisen hin:

  • Rechtliche Grundlagen des KKP 2 sind unserer Ansicht nach nicht mehr gegeben
  • Bisher keine Wasserrechtsgenehmigungen für KKP 1 und 2
  • Radioaktivitätsabgabe im Normalbetrieb
  • Stilllegung und Abriss von KKP 1 und die möglichen Auswirkungen auf die Umwelt
  • Stand der Vorbereitung der Einwendungen für den Abriss von KKP1
  • Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Zwischenlagers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.